Lisa de Nada

Lisa de Nada

The Extra in the Ordinary

Über mich

The Extra in the Ordinary – das ist meine Faszination, meine Leidenschaft. Ich suche Ausdruck, kein Abbild. Mich faszinieren die Eigenheiten, Ecken, Kanten, schräge Situationen und eigensinnige Motive, frei erfunden oder in der Realität entdeckt. Ich liebe die endlosen Möglichkeiten der Sprache und schaffe gerne aus Wortwitzen heraus Bilder und Illustrationen. Goschade Sprüche sind mein Lieblingsmotiv für Handletterings, einzig, nicht artig ist das Motto. Kunst hilft mir, die Welt zu verstehen oder mir die Welt so zu schaffen, wie ich sie gerne hätte – zumindest für einen Augenblick.

Aufgewachsen bin ich in einem Biotop der Kreativität, mit Eltern, die beide künstlerisch tätig sind und mir immer grenzenlosen Freiraum gegeben haben, um auszuprobieren, zu erschaffen und meistens wieder zu verwerfen. Von klein auf habe ich mit Holz, Farben, Papier, Stoffen und so ziemlich allem anderem, was mir in die Finger kam, experimentiert. Geblieben ist mir dann für viele Jahre das Schreiben – vor allem Gedichte, aber auch Kurzgeschichten, Dramen-Fragmente und journalistische Texte. Diese Leidenschaft habe ich in berufliche Bahnen gelenkt, mit einem Bachelor-Studium in Anglistik und Spanischer Philologie, das mich schließlich zur Arbeit im Bereich Film und einem Master in Theater-, Film- und Medienwissenschaft geführt hat. 

Nach langer Abstinenz habe ich das Zeichnen und Malen für mich wiederentdeckt und experimentiere immer noch mit kindlicher Neugier, sowohl was Materialien als auch Stile betrifft.